Datenerhebung

Die Age-Wohnbefragung steht im Zentrum des Age Reports. In der repräsentativen Face to Face Befragung wird die ältere Bevölkerung seit 2003 alle fünf Jahre zu Wohnthemen befragt. Seit 2018 umfasst die Age-Wohnbefragung die ganze Schweiz.

Die Age-Wohnbefragung ist die zentrale Grundlage des Age Report. Ziel der repräsentativen Studie ist es, einen Einblick in die aktuelle Wohnsituation von älteren Menschen zu erhalten. Die Erhebung ist als quasi-Längsschnittstudie aufgebaut, bei der sowohl Personen die zu Hause leben befragt werden wie auch Personen aus stationären Einrichtungen.

Die Age-Wohnbefragung wurde von der Age-Stiftung, von François Höpflinger und dem Forschungspartner IBSF (Max Müller) konzipiert.

Durch die Zusammenarbeit mit der Fondation Leenaards kann die auf die Deutschschweiz limitierte Age-Stiftung die Wohnbefragung erstmals auf die ganze Schweiz ausweiten. Seit der vierten Befragung 2018, welche auch Personen aus den anderen Landesteilen einbezieht, liegt die Alterslimite bei 65 Jahren. In den ersten drei Wellen (2003, 2008, 2013) waren Personen ab 60 befragt worden.

Ausgangslage und Zielsetzung Age Report IV: Hintergrund für diese Erhebung sind die Age Reporte 2003-2013 zum Thema „Wohnen im Alter". Die Stichprobe wird um die französische Schweiz (Suisse Romande / SR) und die italienischsprachige Schweiz (Svizzera ltaliana / SI) er­weitert.

Der Age Report IV lehnt sich in der Deutschschweiz eng an die drei bisherigen Age Reporte an. Durch möglichste Kontinuität in der Erhebungssituation (Sample Points, Feldzeit im Februar/März/April 2018, Fragebogen) wird versucht, im Querschnitt vergleichbare Resultate zu erzielen. Für die Suisse Romande und für die Svizzera ltaliana werden neue Stichproben gezogen und die Befragung erstmals durchgeführt.

Methodik: Die Studie untersucht die Wohnzufriedenheit bei 2676 über 64-jährigen Schweizer und Schweizerinnen mittels einer persönlichen Befragung (Face to Face Interviews von rund 30 Min. Länge, CAPI mit Tablets, Zeigelisten Papier). Mit einem Split können die in Kollektivhaushalten lebenden Senioren detaillierter untersucht werden. Die Face to Face Methode wurde gewählt, mit zunehmendem Alter die Verständnisschwierigkeiten zu und die Auskunftsbereitschaft am Telefon abnehmen.

Bei der Befragung wird zum einen die Wohnzufriedenheit erfasst, wobei neben der allgemeinen Wohnzufriedenheit auch spezifische Aspekte wie Zufriedenheit mit Mietbelastung, Wohnumgebung, Wohngrösse, altersgerechter Ausstattung erfragt werden. Zum anderen werden die Wohnbedürfnisse bzw. Wohnwünsche für das Alter eruiert, indem neben der idealen Wohnform im Alter auch nach der positiven beziehungsweise negativen Einschätzung diverser Wohnformen gefragt wird. Auf die Lebensqualität und Wohnzufriedenheit von Heimbewohnern wird im Rahmen einer spezifischen Erhebung in Form eines Fragebogen-Split eingegangen.

Stichproben: Die repräsentative Befragung für den Age Report IV wurde bei 2676 Personen 65+ in der Schweiz durchgeführt (Gemeinderepräsentativ: Alter, Geschlecht, Befragungstag, Gemeindegrösse). In den vorangegangenen Age-Wohnbefragungen waren 1248 Personen 60+ in der Deutschschweiz Face-to-Face befragt worden (1014 Interviews in Privathaushalten; 234 Interviews mit Bewohner und Bewohnerinnen von Alters- und Pflegeheimen) Die Altersquote für Interviews in Heimen wurde auf 80+ gesetzt, da erfahrungsgemäss nicht genügend unter 80-jährige in den jeweiligen Heimen zu finden sind.

Weitere Informationen: Für weitere Informationen zur Datenerhebung wenden Sie sich bitte an Max Müller: io.ibsfusa.net, Tel. 044 350 11 66

Bezug Datensatz: Anfragen zum Bezug von Daten sind zu richten an: infoage-stiftung.ch

Beispiel einer Grafik aus dem Age Report IV: