Grafiken zum Download

Teil 1
Aktuelle Daten im Kontext gesellschaftlicher Entwicklungen

1.
Konzeptionelle Grundlagen – Altern im Wandel

1.1
Postmoderne und traditionalistische Werthaltungen
Identifikation mit Werthaltungen 2012 nach Altersgruppe
Postmoderne und traditionalistische Werthaltungen
1.2
Personen mit innovationsorientiertem Selbstbild im Alter 55–74
Entwicklung der Anteile 1990 bis 2012
Personen mit innovationsorientiertem Selbstbild im Alter 55–74
1.3
Dimensionen des Alterns
10 Grundsätze der modernen Alternsforschung
Dimensionen des Alterns
1.4 A
«Wie alt fühlen Sie sich?»
Selbsteinordnung 2008/2009 nach Altersgruppe
«Wie alt fühlen Sie sich?»
1.4 B
«Wann endet die Jugend? Wann beginnt das Alter?»
Mittelwerte der Antworten 2008/2009 nach Altersgruppe
«Wann endet die Jugend? Wann beginnt das Alter?»
1.5
Wandel von Wohnbedürfnissen beim Altern
Phaseneinteilung nach Erwerbs- und Gesundheitsstatus
Wandel von Wohnbedürfnissen beim Altern

2.
Demografische Trends und soziodemografische Szenarien

2.1
Ausländische Herkunft im Alter 55+
Anteil an der ständigen Wohnbevölkerung 2011 nach Altersgruppe
Ausländische Herkunft im Alter 55+
2.2
Durchschnittliche Lebenserwartung
Entwicklung von 1889 bis 2012 nach Alter und Geschlecht
Durchschnittliche Lebenserwartung
2.3
Das Altern der Generationen im Zeitverlauf
Eine chronologische Übersicht
Das Altern der Generationen im Zeitverlauf
2.4
Lebenserwartung und Erwartung für gesunde Lebensjahre ab 65
Durchschnittswerte 2012 nach Geschlecht und Land
Lebenserwartung und Erwartung für gesunde Lebensjahre ab 65
2.5
Anteil Pflegebedürftige
Geschätzte Pflegequoten 2008 nach Altersgruppe und Geschlecht
Anteil Pflegebedürftige
2.6
Anzahl Pflegebedürftige im Alter 65+
Entwicklungsszenarien bis 2030
Anzahl Pflegebedürftige im Alter 65+

3.
Räumliche und soziale Strukturen – zur Entwicklung von Siedlungsräumen und
Haushaltsstrukturen im Alter

3.1
Anteil Personen 65+ an der ständigen Wohnbevölkerung
Entwicklung von 2010 bis 2035 nach Kanton
Anteil Personen 65+ an der ständigen Wohnbevölkerung
3.2
Schweiz als urbane Gesellschaft
Altersquotienten inner- und ausserhalb der Metropolräume 2012
Schweiz als urbane Gesellschaft
3.3
Veränderung der Altersstrukturen zwischen 1970 und 2010
Gemeindetypen im Vergleich
Veränderung der Altersstrukturen zwischen 1970 und 2010
3.4
Private Ein- und Mehrgenerationenhaushalte
Anteilsvergleich 1970 und 2010 nach Altersgruppe
Private Ein- und Mehrgenerationenhaushalte
3.5
Verheiratete Personen im Alter 65+
Anteile 1970 und 2012 nach Altersgruppe und Geschlecht
Verheiratete Personen im Alter 65+
3.6
Haushaltsstrukturen im Alter 60+
Anteile 2013 und 2003 nach Altersgruppe (Deutschschweiz)
Haushaltsstrukturen im Alter 60+

4.
Sozioökonomische Rahmenbedingungen im Alter

4.1
Ältere Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten
Anteile 2012 an der Altersgruppe 65+ nach Haushaltsform
Ältere Menschen mit finanziellen Schwierigkeiten
4.2
Leistungsbezug aus den drei Säulen des Rentensystems
Bezugskombinationen 2012 nach Geschlecht
Leistungsbezug aus den drei Säulen des Rentensystems
4.3
Bezüger von Ergänzungsleistungen zur AHV-Rente 2012
Anteil an AHV-Rentnerschaft nach Geschlecht, Nationalität und Alter
Bezüger von Ergänzungsleistungen zur AHV-Rente 2012
4.4
Negative Wahrnehmung der Wohnumgebung im Alter
Anteile 2012 nach Altersgruppe und Haushaltsgrösse
Negative Wahrnehmung der Wohnumgebung im Alter
4.5
Absolute und relative Ausgaben für Wohnen und Energie im Alter 65+
Durchschnitte nach Einkommen und Haushaltsform 2009 bis 2011
Absolute und relative Ausgaben für Wohnen und Energie im Alter 65+
4.6
Subjektive Mietkostenbelastung 2003 und 2013 im Alter 60+
«Mietkosten sind zu hoch»: Zustimmung nach Haushaltseinkommen
Subjektive Mietkostenbelastung 2003 und 2013 im Alter 60+
4.7
Selbstbewohntes Wohneigentum im Alter 60+
Eigentumsraten nach sozioökonomischen Merkmalen 2003 und 2013
Selbstbewohntes Wohneigentum im Alter 60+

5.
Wohnumgebung, Infrastruktur, Verkehrsanschlüsse und Internet

5.1
Wohndauer am selben Ort im Alter 60+
Durchschnittswerte 2003 und 2013 nach Altersgruppe
Wohndauer am selben Ort im Alter 60+
5.2
Positive Beurteilung der Wohnumgebung im Alter 60+
Anteile 2003 und 2013 sowie nach Altersgruppe
Positive Beurteilung der Wohnumgebung im Alter 60+
5.3
Negative Beurteilung der Wohnumgebung im Alter 60+
Anteile 2003 und 2013 sowie nach Altersgruppe
Negative Beurteilung der Wohnumgebung im Alter 60+
5.4
Zufriedenheit mit der Wohnumgebung 2013 im Alter 60+
Einflussfaktoren und Beurteilung auf Skala 1 (niedrig) bis 10 (hoch)
Zufriedenheit mit der Wohnumgebung  2013 im Alter 60+
5.5
Zufriedenheit mit der Wohnumgebung 2013 im Alter 60+
Beurteilung (Skala 1 – 10) nach Gemeindetyp, Wohnform und -status
Zufriedenheit mit der Wohnumgebung 2013 im Alter 60+
5.6
Gehminuten zur Haltestelle und zum Laden nach Gemeindegrösse
Mittelwerte und Mediane für Personen ohne Geh-Einschränkungen
Gehminuten zur Haltestelle und zum Laden nach Gemeindegrösse
5.7
Haushalte mit mindestens einem Auto
Anteile 2006 – 2008 und 2009 – 2011 nach Altersgruppe
Haushalte mit mindestens einem Auto
5.8
Internet und Notrufsystemen im Alter 60+
Verbreitung und Nutzung nach Altersgruppe bis 2013
Internet und Notrufsystemen im Alter 60+

6.
Wohnmobilität auch im höheren Lebensalter

    6.1 A
    Jährliche Wohnortswechsel im Kanton Zürich
    Entwicklung von 1980 bis 2010 nach Altersgruppe
    Jährliche Wohnortswechsel im Kanton Zürich
    6.1 B
    Wohnorts- und Wohnungswechsel in den letzten drei Jahren
    Anteile 2003 und 2013 nach Altersgruppe
    Wohnorts- und Wohnungswechsel in den letzten drei Jahren
    6.2
    Das Push-Pull-Modell der Wohnmobilität im Alter
    Motive für einen erfolgten Umzug im Alter 50+ im Kanton Zürich
    Das Push-Pull-Modell der Wohnmobilität im Alter
    6.3
    Umzugsziele im Alter 60+
    Umsetzungsgrad und Erwünschtheit 2008 und 2013
    Umzugsziele im Alter 60+
    6.4
    Umzugsbereitschaft im Kanton Zürich im Alter 50+ im Kanton Zürich
    Anteil Umzugsbereite 2010 nach Altersgruppe und Wohnstatus
    Umzugsbereitschaft im Kanton Zürich im Alter 50+ im Kanton Zürich

    7.
    Wohnstandard, altersgerechte Ausstattung und Wohnzufriedenheit

    7.1
    Wohnungsgrösse 2013 im Alter 60+
    Zimmerzahl von Privathaushalten nach Haushaltsgrösse
    Wohnungsgrösse 2013 im Alter 60+
    7.2
    Wohnungsgrösse in Privat- und Kollektivhaushalten im Alter 60+
    Subjektive Beurteilungen 2003 und 2013
    Wohnungsgrösse in Privat- und Kollektivhaushalten im Alter 60+
    7.3
    Wohnzufriedenheit nach Altersgruppe und Wohnform
    Mittelwerte 2013 auf Bewertungsskala 1 (niedrig) bis 10 (hoch)
    Wohnzufriedenheit nach Altersgruppe und Wohnform
    7.4
    Wohnzufriedenheit in unterschiedlichen Wohn- und Lebenslagen
    Mittelwerte 2013 auf Bewertungsskala 1 (niedrig) bis 10 (hoch)
    Wohnzufriedenheit in unterschiedlichen Wohn- und Lebenslagen
    7.5
    Eignung der aktuellen Wohnung bei Behinderung
    Subjektive Einschätzungen 2003, 2008 und 2013
    Eignung der aktuellen Wohnung bei Behinderung
    7.6
    Potenzielle Hindernisse in der Wohnung
    Hindernisbenennungen in den Jahren 2003, 2008 und 2013
    Potenzielle Hindernisse in der Wohnung
    7.7
    Personen im Alter 60+ mit Wohnungen mit Liftzugang
    Anteile nach Haustyp 2008 und 2013
    Personen im Alter 60+ mit Wohnungen mit Liftzugang
    7.8
    Zugang vom Trottoir zum Wohnhaus von Personen im Alter 60+
    Anteile der Zugangsarten 2013 nach Hausgrösse
    Zugang vom Trottoir zum Wohnhaus von Personen im Alter 60+

    8.
    Wohnwünsche und soziale Wohnperspektiven

    8.1 A
    Wohnaspekte und ihre Bedeutung im Alter 60+ (2003 und 2013)
    Subjektive Relevanz sowie Priorität in individuellen Rangordnungen
    Wohnaspekte und ihre Bedeutung im Alter 60+ (2003 und 2013)
    8.1 B
    «Sehr wichtige» Wohnaspekte im Alter 60+ (2013)
    Relevanz nach Altersgruppe
    «Sehr wichtige» Wohnaspekte im Alter 60+ (2013)
    8.2
    Soziale Aspekte des Wohnens im Alter 60+
    Wohnformen als individuelle Perspektive 2013
    Soziale Aspekte des Wohnens im Alter 60+
    8.3
    Altersgetrenntes oder generationengemischtes Wohnen im Alter 60+
    Beurteilung 2013 nach Haushaltseinkommen
    Altersgetrenntes oder generationengemischtes Wohnen im Alter 60+
    8.4
    Alterswohn- und Hausgemeinschaften als Wohnperspektive
    Befürwortung 2008 und 2013 nach Altersgruppe
    Alterswohn- und Hausgemeinschaften als Wohnperspektive

    9.
    Wohnformen mit Unterstützung, Betreuung und Pflege

    9.1 A
    Wohnmodelle mit Unterstützung, Betreuung und Pflege
    Beurteilung 2003 und 2013 durch Personen im Alter 60+
    Wohnmodelle mit Unterstützung, Betreuung und Pflege
    9.1 B
    Wohnmodelle mit Unterstützung, Betreuung und Pflege
    Befürwortung 2003 und 2013 nach Altersgruppe
    Wohnmodelle mit Unterstützung, Betreuung und Pflege
    9.2
    Seniorenresidenz als Wohnperspektive im Alter 60+
    Befürwortung 2003 und 2013 nach Bildung und Einkommen
    Seniorenresidenz als Wohnperspektive im Alter 60+
    9.3
    Anmeldung in einem Alters- oder Pflegeheim
    Angemeldete pro Altersgruppe 2003 und 2013
    Anmeldung in einem Alters- oder Pflegeheim
    9.4
    Betreute Personen in Alters- und Pflegeheimen
    Anteile 2000 bis 2010 nach Geschlecht und Altersgruppe
    Betreute Personen in Alters- und Pflegeheimen

    Teil 2
    Privates Wohnen im Alter – Beiträge zur Themenvertiefung

    11.
    Man kann nur denken, was man kennt, und man kann nur wählen, was es gibt. Eine explorative Studie des Wohn-Handelns bei alleinlebenden Menschen unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Faktoren

    11.1
    Vielfältige Aspekte prägen die Wohnzufriedenheit
    Beispiel für freiwilligen Wohnumzug
    Vielfältige Aspekte prägen die Wohnzufriedenheit
    11.2
    Oft keine Verbesserung durch unfreiwillige Umzüge
    Beispiel für unfreiwilligen Wohnumzug
    Oft keine Verbesserung durch unfreiwillige Umzüge

    12.
    Gesundheit und Wohnen im Alter – Eine Herausforderung für die professionelle Pflege

    12.1
    Gelingender Alltag im hohen Alter
    Das Modell der drei Ebenen des Wohnens
    Gelingender Alltag im hohen Alter
    12.2
    Anmeldung ins Pflegeheim im Alter 80+ Winterthur 2011
    Einfluss von Umgebungsfaktoren
    Anmeldung ins Pflegeheim im Alter 80+ Winterthur 2011

    13.
    Räumliche Entwicklung und Umzugsbereitschaft der Babyboomer

    13.1
    Faktoren der Wohnmobilität im Alter
    Generationenzugehörigkeit und Mehrwert durch Umzug
    Faktoren der Wohnmobilität im Alter
    13.2
    Wohnmobilität und Generationenzugehörigkeit
    Umzugsbereitschaft im Alter 50+ (Aargau und Zürich 2011)
    Wohnmobilität und Generationenzugehörigkeit
    13.3A
    Kauf und Verkauf von Einfamilienhäusern 2007 bis 2012 (Kanton Zürich)
    Altersgruppenanteile an der Gesamtheit der Transaktionen
    Kauf und Verkauf von Einfamilienhäusern 2007 bis 2012 (Kanton Zürich)
    13.3B
    Kauf und Verkauf von Stockwerkeigentum 2007 bis 2012 (KantonZürich)
    Altersgruppenanteile an der Gesamtheit der Transaktionen
    Kauf und Verkauf von Stockwerkeigentum 2007 bis 2012 (KantonZürich)
    13.4
    Mehrwert durch Wohnmobilität im Alter
    Analyseraster der Wohnqualitäten und ihrer Bedeutung
    Mehrwert durch Wohnmobilität im Alter

    14.
    Demografische Alterung wird im Neuwohnungsbau kaum berücksichtigt

    14.1
    Gemeindetypen nach Zentralitätsgrad
    Einteilung des Bundesamtes für Statistik
    Gemeindetypen nach Zentralitätsgrad
    14.2A
    Bevölkerungsentwicklung 2010 bis 2060
    Mittleres Szenario (BFS) absolut und in Prozent nach Altersgruppe
    Bevölkerungsentwicklung 2010 bis 2060
    14.2B
    Bevölkerungsentwicklung 2010 bis 2060
    Mittleres Szenario (BFS) absolut und in Prozent nach Altersgruppe
    Bevölkerungsentwicklung 2010 bis 2060
    14.3A
    Anteile der Altersgruppe 65+ in den Gemeinden
    Veränderungen der Einwohneranteile zwischen 2000 und 2011
    Anteile der Altersgruppe 65+ in den Gemeinden
    14.3B
    Aufteilung der Altersgruppen auf die Gemeindetypen
    Veränderungen in der Verteilung zwischen 2000 und 2011
    Aufteilung der Altersgruppen auf die Gemeindetypen
    14.4A
    Intensität des Wohnungsneubaus in den Schweizer Gemeinden
    Anteil Neubauten am Wohnungsbestand in den Jahren 2000 bis 2011
    Intensität des Wohnungsneubaus in den Schweizer Gemeinden
    14.4B
    Neubautätigkeit nach Zentralisierungsgrad
    Neu gebaute Wohnungen 2000 bis 2011
    Neubautätigkeit nach Zentralisierungsgrad
    14.5A
    Wohnungsmix nach Zimmerzahl und Zentralisierungsgrad
    Anteilsvergleiche zwischen Bestands- und Neubauwohnungen 2011
    Wohnungsmix nach Zimmerzahl und Zentralisierungsgrad
    14.5B
    Wohnungsmix nach Zimmerzahl und Zentralisierungsgrad
    Anteilsvergleiche zwischen Bestands- und Neubauwohnungen 2011
    Wohnungsmix nach Zimmerzahl und Zentralisierungsgrad
    14.6A
    Altersgruppen in Bestandswohnungen und in Neubauten
    Anteilsdifferenzen nach Zentralisierungsgrad der Gemeinden 2011
    Altersgruppen in Bestandswohnungen und in Neubauten
    14.6B
    Altersgruppen in Bestandswohnungen und in Neubauten
    Anteilsdifferenzen nach Zentralisierungsgrad der Gemeinden 2011
    Altersgruppen in Bestandswohnungen und in Neubauten

    15.
    Alterspolitische Netzwerke in Schweizer Gemeinden

    15.1
    Behördennetzwerk
    Formalisierte Beziehungen als Basis
    Behördennetzwerk
    15.2
    Dienstleistungsnetzwerk
    Formelle und informelle Kooperationen
    Dienstleistungsnetzwerk
    15.3
    Thematisches Netzwerk
    Synergie-Nutzung im Themenfeld
    Thematisches Netzwerk
    15.4
    Zentralisiertes Netzwerk
    Kohärentes Angebot durch Zentralisierung
    Zentralisiertes Netzwerk

    16.
    Über Massstäbe und Ideologien – Gedanken zum privaten wohnen im Alter – Ein Essay

    16.1
    «Zu Hause alt werden» als übergeordnetes Konzept
    Alterspolitisches Ordnungsprinzip oder Ideologie?
    «Zu Hause alt werden» als übergeordnetes Konzept
    16.2
    Emergente Nachbarschaften
    Ein komplexes Beziehungsgeflecht unterschiedlicher Elemente
    Emergente Nachbarschaften

    Rechtliches

    Die hier angebotenen Age Report-Grafiken dürfen unter folgenden Bedingungen verwendet werden:

    Freie Verwendung
    für nicht kommerziell ausgerichtete Zwecke wie: Referate, organisationsinterne Publikationen, Informationsbroschüren ohne Werbecharakter, öffentliche Berichterstattung.

    Verwendung auf Anfrage
    bei infoage-stiftung.ch für kommerziell ausgerichtete Publikationen wie: Werbung, PR-Auftritte on- und offline.

    In jedem Fall muss die Quelle der Grafik www.age-report.ch sichtbar angeführt werden.